Alesis Transactive Wireless with original / Sica dual-cone loudspeaker

Alesis Transactive Wireless with original speakers

 

alesis-original-speakers.png (85458 Byte)

 


Alesis Transactive Wireless with Sica Z004951 dual-cone loudspeaker

 

alesis-transactive-wireless-with-sica-loudspeaker


Measurement equpiment

iPad mini
Rode iXY microphone
App Analyzer (DSP mobile) FFT

fft-measurement-equipment.png (230023 Byte)

 


Alesis Transactive Wireless Kurztest

Kleiner Riese

 

Es ist erstaunlich, was Alesis für einen solchen Preis auf den Markt gebracht hat.

Sein Haupt-Einsatzgebiet ist, ein Mikrofon und ein Instrument anschließen, und das fernab jeder Steckdose. Er ist vor allen Dingen sehr gut zu transportieren, und die Batterie-Laufzeit ist beinahe endlos, bis zu 50 Stunden (in Worten f ü n f z i g), das gibt ihm schon eine besondere Stellung. Klingt gut, Bass ist gut vorhanden aber er ist kein Bassmonster, Höhen sind gut vorhanden aber nicht übertrieben.

Gemessen an der Größe ist er eine prima Mini-PA. Wir nutzen ihn hauptsächlich für Sprachdurchsagen im Freien und haben ein Shure Beta 58A, das passt sehr gut, bringt die Verstärker aber nicht ins Übersteuern. Wenn man dagegen ein Keyboard mit viel Bass verstärken will kommt er relativ bald an die Verzerrungsgrenze, auch der erzielbare Schalldruck hält sich insgesamt in Grenzen. Aber hier lässt sich etwas machen (siehe Anmerkung unten).

 

Das Konzept ist dem der AER-Verstärker nicht einmal so unähnlich für "1 Mikrofon + 1 Instrument", jedoch hat man es mit vielen kleinen Änderungen auf 1/4 des Preises gebracht: Pressspan statt Birke-Multiplex, einfaches Endstufenmodul, Vorverstärker ohne Klangregelung, kein Effektprozessor, und preisgünstige Lautsprecher statt des Dual-Cone; nur den Bluetooth-Empfänger konnte man sich offensichtlich nicht verkneifen (er funktioniert prima, uns wäre eine gute Klangregelung doch wertvoller gewesen), aber na gut.

FOLGENDE ANMERKUNG NUR ZUR INFO OHNE GEWÄHR

Nach Information aus Spezialistenkreisen sorgt in den AER neben der guten Elektronik und dem guten Gehäuse ein Sica Dual-Cone-Lautsprecher für den guten Ton. Kann man einen solchen etwa auch in einen Alesis einbauen, damit er nicht so schnell an seine Grenze kommt und mindestens doppelt so laut wird? Diese Frage hat uns denn doch bewegt.

Um es kurz zu machen: Wir haben es schlicht und einfach probiert, 60.- EUR war uns der Test wert, den Alesis auf den doppelten Schalldruck zu bringen. Wir wissen zwar nicht genau, welcher Lautsprecher in welchem AER-Modell enthalten ist, auf dem Markt erhältlich sind zwei passende 4 Ohm Modelle von Sica (Z004670, er ist leicht bassbetont und "nur" ca. 3...4 dB lauter als der Original-Lautsprecher, ca.40% höhere Lautstärke, könnte die Wahl sein wenn man Bass spielt, ca.45.- EUR ; und Z004951, er ist ca. 8...10 dB (!) lauter als der Original-Lautsprecher und etwas Präsenz-betont). Der Z004951 kostet etwa 60.- EUR, passt exakt in den Alesis, hat den gleichen Durchmesser, gleiche Befestigungslöcher, gleiche Anschlussdaten wie der Original-Lautsprecher, nur eben einen besseren Wirkungsgrad. Die Batterie-Laufzeit bleibt gleich, denn die elektrischen Anschlusswerte sind ja praktisch identisch.

Effekt: Der Alesis bekommt dadurch die doppelte Lautstärke und verzerrt nicht so schnell. Auch Mikrofondurchsagen bekommen einen ganz anderen Druck. Uns wundert, dass Alesis nicht standardmäßig einen dieser Sica Lautsprecher einbaut.

DAS SOLLTE MAN NATÜRLICH ERST DANN IN ERWÄGUNG ZIEHEN, WENN DIE GARANTIE SOWIESO SCHON ABGELAUFEN IST, DAS IST KLAR! und wenn man einen Fachmann zur Seite hat, der in der Lage ist, einen Lautsprecher einzubauen.

(Man braucht einen Schraubenzieher und einen Lötkolben und es dauert mindestens 20 Minuten, denn man muss die Schutzecken vorne und oben abschrauben und die Elektronik oben mit den 4+1 Schrauben lösen, dann kann man Schutzkanten und das Lautsprechergitter abheben, sie sind ist mit doppelseitigem Klrbeband geklebt, und schon hat man den Lautsprecher vor sich; beide bisherigen Lautsprecher ablöten und stattdessen den Sica anlöten, einschrauben, fertig. Wenn man es besonders gut machen will verwendet auch eine Spur größere Schrauben für den Sica, da er schwerer ist, und klebt man noch neues, doppelseitiges Klebeband unter die Schutzkanten.

Die Messwerte vorher/nachher finden sich oben)

Der Alesis selbst ist schon prima, aber mit der kleinen Verbesserung wird aus dem winzigen David beinahe ein Goliath. Wenn man das Geld für einen AER hat dann ist die Wahl klar, aber wenn man das Geld dafür nicht hat, ist ein Alesis schon einmal ein guter Anfang.


Little giant

It's amazing what Alesis has introduced to the market for such a price.

It's main field of application is, to connect a microphone and an instrument, and far away from any wall outlet. It is to be transported very well, above all, and the battery life is nearly endless, up to 50 hours (in words f i f t y), which gives it quite a special place. Sounds good, bass is good but it is not a bass monster, heights are well present but not overdone.

In terms of size, it is a great mini-PA. We use it mainly for voice announcements in the open and have a Shure Beta 58A, which fits very well, but the power level is not overloaded. If you on the other hand want to connect a keyboard with a lot of bass then relatively soon intermodulation distortion and clipping arises, so the recoverable SPL holds overall limited. But here one can do something (see note below).

The concept of the AER amplifiers "1 microphone + 1 instrument" is very close to what we see here, but Alesis brought it to 1/4 of the price with many small changes: pressboard instead of birch multiplex, simple amplifier module, no equalizer, no effects processor, and affordable speakers instead of the dual-cone; only the Bluetooth receiver they could obviously not resist (it works just fine, for us a good EQ would have been more valuable), but oh well.

THIS NOTE JUST FYI WITHOUT GUARANTEE

According to information from specialists the AER realize their great sound by a Sica dual-cone speaker (alongside the good electronics and good housing). Can such a speaker be brought as well in an Alesis, so that it would not come so quickly to its limits and additionally would be at least twice as loud? This question was what we were concerned about.

To make a long story short: We simply tried it, this test was worth EUR 60.- to us. We do not know exactly which loudspeaker is in what AER model; available on the market are two matching 4 Ohm models of Sica (Z004670 or "LP208.38/426T", it slightly emphasizes bass and is 'only' about 3...4 dB louder than the original speakers, 40% volume increase, costs are approx. 45.- EUR, could be the selection if you play bass; and Z004951 or "8 D 1,5 CS", it is about 8...10 dB louder than the original speakers and slightly emphasizes presence). The Z004951 costs approx. 60.- EUR, fits exactly into the Alesis, has the same diameter, the same mounting holes, the same electrical ratings as the original speaker, but just has a better efficiency. The battery runtime remains the same, because the electrical ratings are indeed virtually identical. We wonder why Alesis do not take one of these loudspeakers as standard.

Effect: The Alesis has less distortion and doubles the loudness. Also microphone announcements now have a very different pressure and volume.

ONE SHOULD NATURALLY ONLY CONSIDER THIS IF THE WARRANTY ANYWAY EXPIRED, THAT'S FOR SURE! and if you have an expert on your side who is able to install a loudspeaker. (You need a screwdriver and a soldering iron and it takes at least 20 minutes, because you have to unscrew the protective corners front and top, and loosen up upper electronics with the 4 + 1 screws, then you can take off edge protectors and the speaker grille, they stuck, and you've got, unsolder the two previous speakers and instead solder the Sica, screw it, finished. If you want to make it especially well you take new, double-sided tape and stick it under the protective edges.

The measured values before / after can be found at www.chres.de/alesis-transactive-wireless-sica.pdf)

The Alesis itself is fine, but with the small improvement the tiny David becomes nearly a Goliath. If you have the money for an AER then the choice is clear, but if you don't have the money for it, an Alesis is already a good starting point.

W.Giolda


Juli 2015